Reso (Revaz) Kiknadze: THE room

Beschreibung / Description:

THE room für Computertastatur (2020) nicht nur assoziiert sich mit Alvin Luciers Berühmtem Stück über Resonanzfrequenzen eines Raumes, sondern ist ganz auf das Material der allerersten Version dieses Meisterwerkes (realisiert im eigenen Zimmer des Komponisten) basiert, nämlich auf den „Stillen“ zwischen den Wiederholungen, je einer Computertaste zugeordnet (alphabetisch). Der Spieler tippt den folgenden, diesmal durch Lockdown modifizierten Text, der auf dem Bildschirm projiziert wird, untermalt von den durch Tippen ausgelösten und im Raum kreisenden „Stillen“:

I am sitting in a room,
the same one you are in now.
I  am typing this text on my computer keyboard, with each key triggering a pause between repetitions (,) of Alvin Lucier’s spoken text (,) in his „I Am Sitting In A Room“.

Silences,
different in their reinforcement,
mapped to letters and circling around,
blend and bring together different times, intermix with the resonant frequencies of a room,
diffrerent from the one we are in now, of THE room…

Die Klänge der „Stillen“, ausgelöst durch die im Video erscheinenden Buchstaben, kreisen in …

Biografie Autor*in / Biography:

  • Geboren 1960 und aufgewachsen in Tiflis, Georgien.
  • 1977 Abitur
  • 1977 – 82 Studium der Altphilologie an der Universität in Tiflis (1982 Diplomabschluß). Interessierte sich nebenbei für Jazz, spielte Saxophon in der Big-Band des Georgischen Rundfunks, später – im Quintett des Tiflisser Konservatoriums, Auftritte an Jazz-Festivals in Georgien und außerhalb (Tallin, Vilnius etc.), Konzerte, Rundfunkaufnahmen etc.
  • 1981 – 90 Kompositionsunterricht bei Michael Shugliashvili (1941-1996), – einem der wichtigsten Vertreter des (damals recht unterdrückten) progressiveren Teils der georgischen Musik
  • 1986 – 90 Kompositionsstudium am Konservatorium in Tiflis. Nebenbei interessierte sich für traditionelle georgische Musik, gründete mit und sang 1988 – 91 im Chor der Antschiskhati-Kathedrale zu Tiflis.
  • 1991 kam nach Deutschland, lernte in Lübeck Prof. Dr. Friedhelm Döhl wurde sein Student an der Musikhochschule Lübeck; ab 1993 studierte parallel auch die Elektroakustische Musik bei Prof. Dirk Reith; arbeitete als Assistent am Elektronischen Studio der Musikhochschule.
  • 1992 – 94 Mitglied des Improvisationsensembles „Nuova Sonanza“, zusammenarbeit mit  dem Butoh-Tanztheater „tatoeba – theatre dance grotesque“ (Berlin). 1993 erhielt den Preis der Marie-Louise-Imbusch-Stiftung. 1997 Kompositionspreis der Neuen Akademie Braunschweig.
  • 1998 Kompositionsdiplom und weiteres Studium an der Musikhochschule Lübeck.
  • 1998 – 2011 Lehrauftrag am elektronischen Studio der Musikhochschule Lübeck
  • 1998 – 2011    Lehrauftrag für Saxophon und Improvisation an der Lübecker  Musikschule
  • 2000 – 2002 Zusammenarbeit mit dem zeitgenössischen Tanztheater ‘TanzOrt Nord’
  • 2001 Konzertexamen Komposition
  • 2008-2011 Assistent-Professor and der Ilia State University in Tiflis.
  • 2011-2019 Rektor des Staatlichen Konservatoriums in Tiflis

Jetzige Tätigkeiten:

  • Professor und Leiter des Labors für Experimentelle Musik an der Ilia-Universität in Tiflis
  • Komponist, Interpret und Lehrer für Komposition, Improvisation, Elektronik, Jazz
  • Auftritte weltweit als Saxophonist in unterschiedlichsten Formationen für Jazz, Neue Musik, Freie Improvisation etc.
  • Veschiedene gemeinsame Projekte mit Künstlern aus anderen Bereichen (Tanztheater, Bildende Kunst, Dichter, Schauspiel etc).

Interpret*innen und Ort / Interprets and Location:

  • Reso Kiknadze
  • Computertastatur, Programmierung, Video.
  • Tiflis, Georgien, während des Lockdowns (Anfang April 2020).

 

Das könnte Sie auch interessieren...