Joan Gomez Alemany: CONTINUUM XXI: TRACES

Beschreibung / Description:

Trotz der Tatsache, dass die COVID-19-Krise einen Teil der europäischen Kultur gelähmt hat, haben wir auch kreative Ideen gefunden, um weiter zusammenzuarbeiten, Kooperationsprojekte zu entwickeln und aus Isolation und Distanz zu schaffen. Aus dieser neuen Strategie entstand „Continuum XXI: Traces“, ein interdisziplinäres Werk im audiovisuellen Format des Komponisten und bildenden Künstlers Joan Gómez Alemany und des Ensembles Continuum XXI. Die Spuren von Ton und Bild wirken darin als erster Impuls, eine Dramaturgie zu schaffen, in der Bild und Musik in einer interessanten Beziehung stehen.

Die Ausgangsbilder von Gómez Alemany weisen auf diese Idee der „visuellen Spur der Zeit und der Kunst des Gedächtnises“ (Didi-Huberman) hin, da sie Bilder zeigen, die im Laufe der Zeit geknackt und verzehrt wurden: Mesopotamische Schrift, ägyptische und christliche Mythologie und Ikonographie, römische Skulpturen sowie enorm ‚materielle‘ Oberflächentexturen (extrem rauer Stein oder zernagtes Holz). All dies fotografiert der junge valencianische Komponist aus heutiger Sicht und unter ganz besonderer Verwendung von Licht: Es dominiert einen hohen Kontrast zwischen Licht und Schatten, der darauf abzielt, diese gesättigten und rauen Texturen zu verbessern, bestimmte Figuren zu tarnen und nur Fragmente der zu beleuchten religiöse Ikonographie und zeigen letztendlich diese Zeitspur eines Bildes als eine Form des Gedächtnises. Wenn man sie von einem aktuellen Prisma aus betrachtet, öffnet sich ein Raum, an dem die Vorstellungskraft des Hörers und Zuschauers aktiv teilnehmen kann, da das Bild nicht dazu gedacht ist, alles aufzuzwingen und zu sagen, sondern etwas Poetisches, Quasi-Virtuelles vorzuschlagen, das über sich selbst hinausgeht gleich.

Biografie Autor*in / Biography:

Joan Gómez Alemany studied Composition with Clemens Gadenstätter at the Kunst Universität Graz (KUG) and previously with Oliver Rappoport at the Liceu Conservatory. He also holds a degree in Piano and Fine Arts in the university UPV, specializing in cinema and painting. He received private lessons with Mark Andre, Pierluigi Billone, Raphaël Cendo, Brian Ferneyhough, Ashley Fure, Dmitri Kourliandski, Michael Maierhof, Hèctor Parra, Alberto Posadas, Stefan Prins, Yann Robin, Rebecca Saunders, Mauricio Sotelo, etc.

His pieces were played and premiered in Festivals such as the Darmstädter Ferienkurse, Impuls, Manifeste-IRCAM, Archipel, Ensems, Mixtur, Barcelona Modern, etc. His works were performed by orchestras such as SWR conducted by Gregor A. Mayrhofer, Ose! Symphony Orchestra with Daniel Kawka and JOGV with Pablo Rus Broseta and ensembles such as Nikel, Multilatérale, Schallfed, Szene Intrumental, International Ensemble Modern Academy, Container, PARCOURS, BCN216, etc. His music was released by the record label Liquen Records and broadcast by SWR, ÖRF, À Punt Ràdio, UNDAE Círculo Bellas Artes, etc.

He combines musical creation together with cinema and visual arts mixing disciplines. His first long film „De rerum natura“ was premiered in UPV. His second long film „Temps i espai. Un dia s’eleva 2018-2020“ with the painter Josep-Marí Gómez Lozano premiered in Filmoteca de Valencia in collaboration with the Exhibition Hall of the City Council of Valencia. He has made his first solo exhibition with graphic scores, videos and photographs entitled „Between the visual and the sound. Reappropriation of matter and material“ in La Posta Foundation. His work has been seen and heard in museums such as the Georges Pompidou, IVAM, Center del Carme Cultura Contemporània, etc. One of his most recent interdisciplinary projects is the concert and CD recording „Interaccions sonores“ with Josep Lluis Galiana for saxophone and electronics, which explores the boundaries between improvisation, composition, acoustic and electronic sound.

Interpret*innen und Ort / Interprets and Location:

  • Moises Maroto, Blockflöte
  • Adrian Pineda, Baroquegeige
  • Calia Alvarez, Gambe
  • Sara Johnson, Cembalo
  • Alberto Arroyo, künstlerischer Leiter

 

 

 

Das könnte Sie auch interessieren...