John Plankenhorn: On the Limits of Tragic Optimism

Short Description / Kurzbeschreibung

“On the Limits of Tragic Optimism” addresses my fascination with the human preoccupation of looking for something where there is almost certainly nothing while avoiding looking closely at violence in all its forms with war as an apex. Worldwide, ca 8/10 people identify with a religious group. Billions consider it a virtue! We hear “A just war! A holy war! Never again! Lest we forget!” again. And then we forget. . .

The preoccupation, avoidance and consequences are undesirable.

As I was finishing the music, the collaboration of 20000 people over 20 years resulted in the remarkable achievement of the James Webb Space Telescope beaming to our world images of the near-beginning of the Big Bang. We can accomplish fantastic things!

I ask: If we ever really saw a god of the majority might we be convinced to kill one another? I think: Progress is slow and arduous. I learn the limits of my tragic optimism.

„On the Limits of Tragic Optimism“ spricht meine Faszination für die menschliche Beschäftigung an, nach etwas zu suchen, wo es mit ziemlicher Sicherheit nichts gibt, während ich es vermeide, Gewalt in all ihren Formen mit Krieg als Höhepunkt genau zu betrachten. Weltweit identifizieren sich ca. 8/10 Menschen mit einer religiösen Gruppe. Milliarden halten es für eine Tugend! Wir hören „Ein gerechter Krieg! Ein heiliger Krieg! Nie wieder! Auf dass wir niemals vergessen mögen!” wieder. Und dann vergessen wir. . .

Die Beschäftigung, Vermeidung und Konsequenzen sind unerwünscht.

Als ich die Musik fertigstellte, führte die Zusammenarbeit von 20.000 Menschen über 20 Jahre zu der bemerkenswerten Leistung des James Webb Space Telescope, das Bilder des nahen Beginns des Urknalls in unsere Welt strahlte.Wir können fantastische Dinge vollbringen!

Ich frage: Wenn wir jemals wirklich einen Gott der Mehrheit gesehen haben, könnten wir überzeugt sein, uns gegenseitig zu töten? Ich finde: Der Fortschritt ist langsam und mühsam. Ich lerne die Grenzen meines tragischen Optimismus kennen.

Interprets And Location / Interpreten und Ort

JOHN PLANKENHORN

Short Biography / Kurze Biographie

John Plankenhorn (geb. 1968) ist Komponist von Musik, Text und visuellen Kompositionen. Seine Kammermusikwerke wurden weltweit aufgeführt und gesendet. Seit 2015 lebt und arbeitet er als Auftragskomponist in Wien. Von 1999 – 2015 war er eine Hälfte der von ihm gegründeten australischen multidisziplinären Partnerschaft Titan Chunky Compositions, wo er komponierte, die Jazzgruppe Doc Kelvin’s Hot Jazz leitete und Studentenensembles leitete am Bass, vier selbstproduzierte CDs und ein Buch mit avantgardistischen Texten und bot Kindern und Erwachsenen gleichermaßen eine interdisziplinäre Ausbildung mit Schwerpunkt Musik. Seine jüngste Auftragsarbeit „Are You Showing Symptoms?“ für 3 B-Klarinetten, 3 Tief-C-Bassklarinetten und Live- und/oder aufgezeichnete Sprecher betrafen Beharrlichkeit, Post-Wahrheit und die Pandemie (https://youtu.be/8ve68vVWycc). (Ashland University, BA, Musiktheorie und Philosophie, 1990, Michigan State University, MM, Musikkomposition, 1994)

 

Das könnte Sie auch interessieren …