Anna Korsun: Undersurface

Beschreibung:

UnderSurFace is a collaboration work of composer Anna Korsun and visual artist Jenia Tchaikovskaya. This is synthetic project, which consists of  video-art and musical composition, both of them were developed and created simultaneously in joint process as one piece.

Dramaturgy of the piece is based on two contrast polyphonic layers. Seeming independent and polar they, however, are leading to impact.

Biografie der Autorin:

Anna Korsun. Komponistin, Klangkünstlerin und Performerin.

1986 Donetsk, Ukraine; lebt in Leipzig

Anna Korsun hat Komposition in Kiew und München unter Moritz Eggert studiert. Ihre Arbeit ist an der Schnittstelle von Komposition, Performance und Sound Art angesiedelt. Sie komponiert für unterschiedliche Besetzungen, von Solo bis Orchester, einschließlich akustischer Instrumente, menschlicher Stimme, Elektronik und Klangobjekte, und arbeitet daneben auch für Projekte in Theater, Choreografie, Videokunst und Literatur. Ihre Stücke werden von professionellen Musikern, sowie auch Amateuren und Menschen ohne musikalischer Ausbildung aufgeführt. Anna Korsun tritt als Performerin von Werken zeitgenössischer Musik auf (Stimme, Tasteninstrumente), leitet Kunstprojekte und unterrichtet Komposition am Conservatorium van Amsterdam sowie bei internationalen Meisterkursen.

Sie nahm an internationalen Konzerten und Festivals wie eclat, Darmstädter Ferienkurse, ISCM, Warschauer Herbst, Wittener Tage für neue Kammermusik teil, arbeitete mit Neue Vocalsolisten Stuttgart, SWR Vokalensemble, ensemble mosaik, ascolta, ensemble modern, AskoSchoenberg, Camerata Silesia, Silbersee, der Bayerischen Theaterakademie August Everding, der Ludwik-Solski-Akademie für darstellende Kunst in Krakau, dem LOH-Orchester, den Thüringer Symphonikern zusammen und war Stipendiatin in der Villa Massimo in Rom, in der Residenz für Neue Musik Goethe Institut Kanada, am Künstlerhaus der Akademie Schloss Solitude, und an der Cité internationale des arts in Paris. Sie wurde mit zahlreichen Kompositionspreisen ausgezeichnet, u.a. dem Preis der Christoph-und-Stephan-Kaske-Stiftung, dem Gaudeamus Award, dem Kunstpreis Berlin und dem Open Ear.

Interpret*innen und Ort:

  • Ensemble Nostri Temporis,
  • Kyiv, Ukraine

 

 

Das könnte Sie auch interessieren...